BACK
05.01.2023
Swiss Textiles, Adriana Zilic

Das textile Herz – oder die überraschenden Seiten von Stoff 

Wer macht sich schon Gedanken über Alltägliches wie Putzlappen, Stoffbezüge oder Frottierwäsche? Und das, obwohl uns Textilien überall umgeben. Vier überraschende Beispiele, die zeigen, wie unterschätzt das Material ist.

Wir begegnen Textilien überall, ohne dass es uns auffällt. Morgens vor dem Kleiderschrank, im Grossraumbüro mit seinem schalldämmenden Teppich und seinen gepolsterten, ergonomischen Stühlen, abends beim Chillen auf dem weichen Sofa. 
Die Textilbranche ist ein wichtiger Wirtschaftszweig hierzulande. Über 1’000 Unternehmen sind im Grosshandel von Textilien und Bekleidung tätig. Sie beschäftigen fast 7’500 Menschen. Das verarbeitende Gewerbe umfasst rund 2’500 Firmen. Knapp 10’000 ihrer Angestellten entwickeln und produzieren Textilien und Kleider (Stand 2019 BfS). Den Grossteil davon exportiert die Schweiz nach Deutschland und in andere Staaten der EU. 
Schon einmal von einem textilen Herz gehört? Oder von einem Spezialgürtel fürs Weltall? Nein? Dann sind Sie vermutlich nicht allein. Die nachfolgenden Beispiele zeigen, wie vielseitig das Material ist. 

Den Körper täuschen

Im gemeinsamen Forschungsprojekt Zurich Heart entwickeln diverse Wissenschaftler seit Jahren künstliche Herzpumpen weiter. Sie sollen dereinst Spenderherzen ersetzen. Aktuell steht die Medizin vor dem Problem, dass künstliche Herzpumpen zu Blutgerinnseln führen können. Etwa dann, wenn das Blut mit körperfremdem Material in Berührung kommt. 

Abhilfe schaffen soll nun ein textiles Herz. Die Mitarbeitenden der Empa (Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt) tüfteln an einer Membran, die wie eine Bienenwabe beschaffen ist: In den aneinandergereihten Sechsecken können sich die Zellen optimal einnisten. Natürliche Blutgefässe – unter anderem das Herz – sind auf der Innenseite mit sogenannten Endothelzellen ausgekleidet. Sie steuern den Austausch zwischen Blut und Körpergewebe. Die Textilforscher täuschen mit der textilen Membran dem Blut vor, es handle sich um ein echtes Herz. 

Die Forschenden der Empa, ETH, Universität und ihren universitären Spitälern Zürich sowie des Deutschen Herzzentrums Berlin gehen davon aus, dass die Technologie in zehn Jahren marktreif sein wird.

Modell eines Kunstherzes
Haudünne Membrane aus Silikon_c_matthias_heim_srf
Forschung mit hauchdünnen Membranen. ©Matthias Heim. SRF

Ein Hauch von Nichts in der Luft

In der Luft zählt jedes Kilo. Das gilt insbesondere für Passagierflugzeuge. Je leichter sie sind, desto weniger Treibstoff verbrauchen sie. Das Unternehmen Lantal Textiles AG aus Langenthal hat sich etwas Besonderes einfallen lassen. Es hat ein System für Sitzkissen entwickelt, das den Schaumstoff durch Luft ersetzt. Die Polsterung löst sich quasi «in Luft» auf. Das ist nicht nur bequem, sondern spart auch Gewicht. 

Hot N Cold: Eine andere Entwicklung der Firma ermöglicht es den Flugpassagieren, ihr Sitzklima wie beim Autositz zu steuern und zu regulieren. Aktuell ist diese komfortable Ausstattung aber nur Reisenden in Business- und First-Class-Flügen vergönnt. Crew-Mitglieder und Eigentümer von Privatjets dürfen sich über eine klimaregulierende Matratze von Lantal Textiles freuen.

Sitzheizung & -kühlung von Lantal Textiles AG
Sitzheizung & -kühlung von Lantal Textiles AG
Das Pneumatische Komfortsystem (PCS) von Lantal Textiles AG
Das Pneumatische Komfortsystem (PCS) von Lantal Textiles AG

Ein Gürtel fürs Weltall

50’000 Dollar pro Kilogramm – so viel kostet es etwa, Waren mit Transportraketen ins Weltall zu bringen. Etwa zur Internationalen Raumstation ISS, die sich periodisch mit Material versorgen lässt. Jedes zusätzliche Gewicht schlägt hier zu Buche. Auf Leichtigkeit baut die gesamte Firmenphilosophie der Rupperswiler Cortex Hümbelin AG auf. Ihre Befestigungsgurte wiegen nur halb so viel wie herkömmliche Polyestergurte. Damit lassen sich eigenen Berechnungen zufolge 16 Kilogramm einsparen. Möglich macht es eine ausgeklügelte Oberflächenbeschichtung kombiniert mit hochfesten Materialien. Sie sind nicht nur federleicht, sondern ausgesprochen zugfest. Auch im Automobilrennsport sind ihre Produkte anzutreffen, etwa bei sogenannten Radrückhalteseilen. Die Technologie dahinter ist sogar durch internationale Patente geschützt.

Maschine zur Bandherstellung Cortex Hümbelin AG
Maschine zur Bandherstellung Cortex Hümbelin AG
Radrückhalteseile Cortex Hümbelin AG
Radrückhalteseile Cortex Hümbelin AG

Eine Sonde für heikle Gebiete

Bei Unternehmer Simon Bernath reihen sich die Nominierungen und Auszeichnungen allmählich aneinander: Seine Firma TTS Inova AG aus Thayngen hat eine spezielle Erdwärmesonde aus Textilien entwickelt, die sich künftig auch für heikle Grundwassergebiete eignet. Denn in einigen ist der Einsatz von Erdsonden verboten. Die Sonde von ttisinova besteht aus lebensmittelkonformen Rohstoffen und verwendet ausschliesslich Trinkwasser als Wärmeträgerflüssigkeit. So läuft sie keine Gefahr, bei der Installation Grundwasser zu verschmutzen. 

Bernaths Entwicklung gleicht einem gewebten Schlauch und ist mit Silikon abgedichtet. Sie lässt sich bis zu einer Tiefe von 500 Metern einsetzen und soll jährlich etwa 1’100 Tonnen CO2 einsparen.

Erdwärmesonden nutzen die Wärme, die im Untergrund gespeichert ist. Mit der thermischen Energie lassen sich Gebäude heizen oder kühlen und Warmwasser erzeugen. Erdwärme kommt gänzlich ohne die Verbrennung fossiler Brennstoffe aus und gilt deshalb als umweltfreundlich.

Einblick Erdwärmesonde ttisinova
Einblick in eine Erdwärmesonde von ttisinova
Einbau der Erdwärmesonde von ttsinova
Eingebaute Erdwärmesonde von ttsinova

Wie die Beispiele zeigen, ist Textil nicht mehr aus unserem Alltag wegzudenken. Kaum ein Material ist so vielseitig einsetzbar und hat überdies das Potenzial, unser Leben zu revolutionieren.


Hast du Anregungen oder Kritik? Wie reflektierst du deinen Style und mit welchen Textilien wohnst du? Teile es mit uns auf reflect&act, mit #reflectyourstyle auf Social Media – Instagram oder Facebook – oder via Mail initiative@sts2030.ch

SHARE WITH FRIENDS

Das könnte dich interessieren

good to know 22.03.2024 . Weltwassertag – Wie viel Wasser steckt in deinen Jeans? Heute am World Water Day werfen wir einen Blick in deinen Kleiderschrank. Denn wusstest du, dass für die Baumwolle einer deiner Jeans durchschnittlich 11‘000 Liter Wasser benötigt wurden? Viel Wasser, das in den Ländern der Baumwollproduktion fehlt. Wir erklären dir, mehr über den Wasser-Fussabdruck der Baumwolle.
good to know 30.01.2024 Nachhaltige Materialien: Gestalte deinen Kleiderschrank umweltfreundlich! (Mit Material-Lexikon) Polyester verursacht Mikroplastik, Wolle generiert hohe CO2-Emissionen aber auch die Naturfaser Baumwolle verbraucht Unmengen an Wasser in der Produktion. Für welches Material sollst du dich somit entscheiden, wenn du die Umwelt schonen möchtest? Wir geben dir einen Überblick über Vor- und Nachteile der unterschiedlichen Materialien.
good to know 28.11.2023 Von Pionieren lernen: Fairtrade-Standards in der Modeindustrie Die Modebranche boomt mit Fast Fashion, die auf günstige Preise durch minderwertige Materialien setzt. Doch was bewegt Unternehmen zu nachhaltigem, fairem Wirtschaften und wie kannst du beim nächsten Einkaufsbummel erkennen, welche Produkte nach Fairtrade-Standards hergestellt wurden?
BACK TO TOP