BACK

Orientierung beim Kleiderkauf leicht gemacht – eine Übersicht der Textillabels

Beim Einkaufen von Kleidung stehen wir oft vor einer Vielzahl von Labels und Zertifizierungen, die uns Informationen über die Qualität, Nachhaltigkeit und soziale Verantwortung der Produkte geben sollen. Doch was bedeuten diese Labels eigentlich? Und warum gibt es so viele verschiedene?
In diesem Artikel möchten wir dir einen einfach verständlichen Überblick über die wichtigsten Labels im Textilbereich geben, um dir beim Kleiderkauf eine bessere Orientierung zu bieten.

In der Textilindustrie sind Lieferketten äusserst komplex. Daher gibt es bisher noch kein Label, das umfassend die gesamte Lieferkette in der Tiefe betrachtet. Dennoch können Labels uns eine wichtige Orientierungshilfe sein. Dabei ist gut zu wissen, welches Label welche Aspekte abdeckt.

Bluesign

Das Bluesign-Label steht für umweltfreundliche und nachhaltige Textilproduktion. Es garantiert, dass bei der Herstellung des Kleidungsstücks Ressourcen geschont und schädliche Chemikalien vermieden wurden. Bluesign-zertifizierte Produkte sind somit umweltfreundlicher und tragen zur Reduzierung des ökologischen Fußabdrucks bei. Auch werden soziale Aspekte berücksichtigt.

Better Cotton Initiative (BCI)

Die Better Cotton Initiative (BCI) setzt sich für eine nachhaltigere Baumwollproduktion ein. Sie arbeitet mit Baumwollbauern, Unternehmen und anderen Akteuren entlang der Lieferkette zusammen, um die Umweltauswirkungen der Produktion zu reduzieren und die Lebensbedingungen der Baumwollbauern zu verbessern. BCI fördert den Einsatz von effizienten Anbaumethoden, den verantwortungsvollen Einsatz von Wasser und Chemikalien sowie den Schutz der Biodiversität.

Cradle to Cradle (C2C)

Cradle to Cradle zielt darauf ab, Produkte so zu gestalten, dass sie am Ende ihres Lebenszyklus vollständig recycelbar oder biologisch abbaubar sind. Kleider mit diesem Label haben den Anspruch, dass Ressourcen im Produktionsprozess geschont wurden und Abfall vermieden wurde. Dabei berücksichtigt das C2C-Label sowohl ökologische als auch soziale Aspekte.

Fairtrade

Das Fairtrade-Label steht für gerechte Handelsbeziehungen und faire Arbeitsbedingungen. Kleidung mit diesem Label wurde unter Einhaltung sozialer Standards hergestellt, die den Arbeitenden angemessene Löhne und sichere Arbeitsbedingungen bieten. Durch den Kauf von Fairtrade-Produkten unterstützt du die Verbesserung der Lebensbedingungen von Menschen im Globalen Süden.

Fair Wear

Fair Wear setzt sich für faire Arbeitsbedingungen in der Bekleidungsindustrie ein. Sie arbeitet eng mit Brands, Herstellern und Fabriken zusammen, um sicherzustellen, dass Arbeiter:innen angemessene Löhne erhalten, gerecht behandelt werden und in sicheren Arbeitsumgebungen arbeiten können. Fair Wear überprüft die Einhaltung von Sozialstandards entlang der gesamten Lieferkette und unterstützt Unternehmen dabei, Verbesserungen vorzunehmen.

GOTS (Global Organic Textile Standard)

Der GOTS-Standard ist eines der bekanntesten Labels für biologisch hergestellte Textilien. Kleidungsstücke mit diesem Label wurden unter strengen Kriterien produziert, die den Einsatz von schädlichen Chemikalien begrenzen und den Schutz der Umwelt gewährleisten. GOTS berücksichtigt auch soziale Standards entlang der gesamten Lieferkette.

GRS (Global Recycle Standard)

Der Global Recycle Standard (GRS) gibt an, dass recycelte Materialien in dem zertifizierten Produkt verwendet wurden. Die Zertifizierung erhalten nur Produkte, die mindestens 20% ihres Gewichts aus recycelten Materialien, z.B. Fasern, Garnen oder Stoffen, bestehen. Der Standard stellt auch Anforderungen an die Rückverfolgbarkeit der recycelten Materialien, um sicherzustellen, dass sie aus vertrauenswürdigen Quellen stammen. Es legt auch soziale und ökologische Kriterien fest, die von den Unternehmen erfüllt werden müssen.

Naturtextil IVN Best

Naturtextil IVN Best ist ein Zertifizierungslabel für Textilien, das ökologische und soziale Standards gewährleistet. Es kennzeichnet Produkte, die aus natürlichen und biologisch angebauten Materialien hergestellt wurden. IVN Best stellt sicher, dass keine schädlichen Chemikalien verwendet wurden, die Arbeitsbedingungen fair sind und die gesamte Lieferkette transparent und nachhaltig ist.

OEKO-TEX Made in Green

OEKO-TEX Made in Green ist ein Zertifizierungslabel, das sicherstellt, dass ein Produkt umweltfreundlich und sozial verantwortlich hergestellt wurde. Es garantiert, dass das Produkt keine schädlichen Chemikalien enthält und unter fairen Arbeitsbedingungen produziert wurde.

OEKO-TEX Standard 100

Dieses Label garantiert, dass das Kleidungsstück auf Schadstoffe geprüft wurde und keine gesundheitsschädlichen Substanzen enthält. OEKO-TEX Standard 100 stellt sicher, dass die Textilien hautfreundlich und unbedenklich sind.

Natürlich gibt es noch weitere Textillabels. In diesem Artikel haben wir uns auf 10 bekannte Labels konzentriert, um dir einen ersten Überblick zu verschaffen. Webseiten wie labelinfo.ch oder siegelklarheit.de geben dir jedoch einen vertieften und umfassenden Einblick.


Hast du noch weitere Tipps zu Textillabels? Wir freuen uns auf deine Ideen. Teile sie mit uns auf Instagram oder Facebook – unter #reflectyourstyle oder via Mail initiative@sts2030.ch

SHARE WITH FRIENDS

Das könnte dich interessieren

good to know 22.03.2024 . Weltwassertag – Wie viel Wasser steckt in deinen Jeans? Heute am World Water Day werfen wir einen Blick in deinen Kleiderschrank. Denn wusstest du, dass für die Baumwolle einer deiner Jeans durchschnittlich 11‘000 Liter Wasser benötigt wurden? Viel Wasser, das in den Ländern der Baumwollproduktion fehlt. Wir erklären dir, mehr über den Wasser-Fussabdruck der Baumwolle.
good to know 30.01.2024 Nachhaltige Materialien: Gestalte deinen Kleiderschrank umweltfreundlich! (Mit Material-Lexikon) Polyester verursacht Mikroplastik, Wolle generiert hohe CO2-Emissionen aber auch die Naturfaser Baumwolle verbraucht Unmengen an Wasser in der Produktion. Für welches Material sollst du dich somit entscheiden, wenn du die Umwelt schonen möchtest? Wir geben dir einen Überblick über Vor- und Nachteile der unterschiedlichen Materialien.
good to know 28.11.2023 Von Pionieren lernen: Fairtrade-Standards in der Modeindustrie Die Modebranche boomt mit Fast Fashion, die auf günstige Preise durch minderwertige Materialien setzt. Doch was bewegt Unternehmen zu nachhaltigem, fairem Wirtschaften und wie kannst du beim nächsten Einkaufsbummel erkennen, welche Produkte nach Fairtrade-Standards hergestellt wurden?
BACK TO TOP